Liberia: Freude über Stammapostelbesuch

7 weeks ago | nac news | in the group Süddeutschland

Es war der erste Gottesdienst eines Stammapostels in dem westafrikanischen Land Liberia, das zum Arbeitsbereich des Bezirksapostels Michael Ehrich gehört, und die Freude der Glaubensgeschwister war groß. Bezirksapostel Ehrich sowie der länderverantwortliche Apostel Hans-Jürgen Bauer aus Süddeutschland, der zwei- bis dreimal jährlich die Gemeinden dort besucht, begleiteten den Stammapostel an diesem zweiten Oktober-Wochenende. Als Gast aus einem anderen Arbeitsbereich war Bezirksapostel Joseph Ekhuya, Leiter der Gebietskirche Kenia, dabei. Der Gottesdienst am Sonntagvormittag, 13. Oktober 2019, fand in der Zentralkirche in Monrovia statt. Er wurde via TV und Radio ins ganze Land übertragen. Als Grundlage für die Wortverkündigung hatte der Stammapostel das Bibelwort aus dem Matthäus-Evangelium gewählt, das die sogenannte goldene Regel enthält, von der Jesus Christus in der Bergpredigt sprach: „Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihr ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten“ (Matthäus 7,12). Zu einem Predigtbeitrag wurden Bezirksapostel Ekhuya und Apostel Sanpha Sesay aus Sierra Leone gerufen. Der Gottesdienst wurde in englischer Sprache durchgeführt und in die liberianische Amtssprache, das Liberianische Englisch (eine Kreolsprache), konsekutiv übersetzt. Die Sängerinnen und Sänger des gemischten Chores, der den Gottesdienst musikalisch mitgestaltete, hatten voll Vorfreude viel geprobt – ebenso wie all die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen, die am Konzert und Singspiel „Turmbau zu Babel“ tags zuvor mit Feuereifer und Begeisterung beteiligt waren. An jenem Samstag, 12. Oktober 2019, gab es unter Leitung des Stammapostels und im Beisein des Bezirksapostels Ehrich und des Apostels Bauer auch eine Apostelzusammenkunft. An ihr nahmen neben Apostel Alexander Wreh aus Liberia die insgesamt neun aktiven Apostel aus den benachbarten Ländern Guinea, Sierra Leone und Elfenbeinküste teil, für die ebenfalls Apostel Bauer zuständig ist.

Die Anfänge in Liberia

Die Anfänge der Kirche in Liberia gehen auf zwei Glaubensbrüder zurück, die unabhängig voneinander die Kunde vom Wirken der Apostel in heutiger Zeit verbreiteten. Ein Glaubensbruder aus Ghana, der in Kanada die Neuapostolische Kirche kennengelernt hatte, machte ab dem Jahr 1976 einige seiner Landsleute, die wie er in Monrovia lebten, mit dem neuapostolischen Glauben bekannt. Den ersten Gottesdienst mit Sakramentsspendungen und Ordinationen in Monrovia führte am 15. Oktober 1977 – fast auf den Tag genau 42 Jahre vor dem Gottesdienst mit dem Stammapostel – Apostel Gottfried Schwarzer aus Kanada durch. Ebenfalls in Kanada kam ein Bürger aus Buchanan, einer Stadt südöstlich von Monrovia (Region Grand Bassa), mit der Neuapostolischen Kirche in Kontakt. Er kehrte im Jahr 1977 in seine Heimat zurück, wo er, tief beeindruckt, von dem in den Gottesdiensten in Kanada Erlebten berichtete. So kam es, dass Apostel Schwarzer am 19. Mai 1979 in Liberia – diesmal in Buchanan – wieder einen Gottesdienst mit den Sakramenten Wassertaufe, Abendmahl und Versiegelung feierte sowie Ordinationen vollzog.

Wechsel in der Zuständigkeit

Bis Juli 1995 war die Gebietskirche Kanada für die Glaubensgeschwister in Liberia zuständig; dann erfolgte ein Wechsel in der Zuständigkeit: die Übergabe an die Gebietskirche Baden-Württemberg (heute Gebietskirche Süddeutschland), von wo aus zehn Jahre zuvor im benachbarten Sierra Leone die kirchliche Aufbauarbeit begonnen hatte. Die offizielle Registrierung und Anerkennung der Neuapostolischen Kirche in Liberia erfolgte im Jahr 1998.

Wachstum der Kirche

Länderverantwortlicher Apostel in Liberia war seit Juli 1995 Werner Kühnle. Mit der Gründung neuer und dem Wachstum der bestehenden Gemeinden ging die Gründung von Chören einher; Seminare für neu ordinierte Amtsträger, Sonntagsschul-Lehrkräfte, Jugendleiter und Musik-Verantwortliche wurden etabliert. Auch der Kirchenbau wurde gefördert. Zwei schreckliche Bürgerkriege – in den Jahren 1989 bis 1996 und 1999 bis 2003 – brachten großes Leid über die Bevölkerung, viele Menschen flohen in benachbarte Länder. Trotzdem gab es weitere Gemeindegründungen. Im Januar 2001 wurde Apostel Robinson Saidu für die Gemeinden in Liberia und Sierra Leone ordiniert. Ab Dezember 2007, als Apostel Werner Kühnle krankheitsbedingt in den Ruhestand trat, war Hans-Peter Schneider für rund ein Jahr länderverantwortlicher Apostel. Seitdem erfüllt Apostel Hans-Jürgen Bauer diese Aufgabe. Die Ruhesetzung von Apostel Saidu erfolgte wegen Erreichens der Altersgrenze im Mai 2014 in einem Gottesdienst in Freetown (Sierra Leone). Als sein Nachfolger empfing der damalige Bischof Alexander Wreh das Apostelamt. Heute zählt die Neuapostolische Kirche in dem christlich geprägten Land Liberia rund 11.000 Mitglieder; es hat dort ca. 120 Gemeinden und über 300 Amtsträger.

Gottesdienst in Guinea

Bezirksapostel Ehrich und Apostel Bauer hatten der Reise nach Liberia einen Aufenthalt in Guinea vorangestellt (sie reisten von dort aus weiter nach Liberia). So hielt der Bezirksapostel am Dienstag, 8. Oktober 2019, einen Gottesdienst in der Zentralkirche in Conakry, der Landeshauptstadt von Guinea. In diesem Gottesdienst versetzte er Bischof Marcel Haba aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig in den Ruhestand. Insgesamt über 18 Jahre hat der 2010 durch Stammapostel Wilhelm Leber ordinierte Bischof segensreich als Amtsträger in Guinea gewirkt. Am Donnerstag, 10. Oktober 2019, führte der Bezirksapostel dann in Matadi/Liberia einen Gottesdienst und zuvor eine Apostelversammlung mit seelsorgerischen und administrativen Themen durch, wozu er neben Apostel Bauer die aktiven Apostel aus seinem westafrikanischen Arbeitsbereich 1 – Elfenbeinküste, Guinea, Liberia und Sierra Leone – eingeladen hatte.

Automatic translation