Grundsteinlegung und Richtfest in Lübben

3 months ago | nac news | in the group Berlin-Brandenburg (Deutsch)

Es war ein besonderes Fest, das die Neuapostolische Kirche in Lübben feierte: Neben der Grundsteinlegung war für Freitag, 24. Mai 2019, auch zum Richtfest geladen. Mit dabei waren neben Gemeindemitgliedern auch Vertreter der evangelischen Kirche und des Landkreises Dahme-Spreewald.

Die neue Kirche in der Parkstraße, zwischen Bahntrasse und Spreewaldklinik gelegen, wird Mitgliedern gleich mehrerer Gemeinden eine neue geistige Heimat werden. Mit der Einweihung, die um den Jahreswechsel 2019/20 geplant ist, werden hier die umliegenden Gemeinden Lübben, Lübbenau, Calau, Luckau und Golßen vereinigt. Das Gebäude ist in einen 5 bis 9 Meter hohen Baukörper für das Kirchenschiff und ein mit 4 Metern niedrigeres 'Gemeindehaus' gegliedert. Im Saal des neuen Gotteshauses werden 146 Besucher Platz finden. Die durch mobile Wände abgeteilten Nebenräume bieten Erweiterungsmöglichkeiten bis auf 212 Plätze. Alternativ können in den Nebenräumen Aktivitäten des Gemeindelebens stattfinden. So sind hier neben der Sakristei auch Räume für kirchliche Unterrichte, etwa den Religions- oder Konfirmandenunterricht, vorgesehen. Sie können aber auch für Jugend- und Gemeindeabende oder Zusammenkünfte der Senioren genutzt werden.

Jesus Christus - Fundament des Lebens

Der christliche Glaube sei untrennbar mit dem Glauben an das Weiterleben des Menschen in einer geistigen Welt verbunden, stellte Kirchenpräsident und Bezirksapostel Wolfgang Nadolny in seiner Ansprache heraus. Aufgabe der Kirchen sei es, "diese Glaubenstatsache in das Bewusstsein der Menschen zu rücken". Wahrhafte Christen kümmerten sich nicht nur in ihrem irdischen Leben um ein zu Hause, sondern auch für das Leben danach. Kirche wolle bei dieser Vorbereitung helfen. Das sei ihr Zweck als Institution "und eben auch als Bauwerk". Das Evangelium Jesu Christi gebe manchen guten und klugen Rat. "Darauf zu hören und danach zu tun gibt Sicherheit und Halt", so der Bezirksapostel. Jeder sei gut beraten, Jesus Christus zum Fundament seines Lebens zu machen und zu versuchen, nach dem Evangelium zu leben. "Diese Kirche wird gebaut, um den Menschen, die sich die Frage nach dem Sinn ihres Lebens stellen, behilflich zu sein, eine befriedende Antwort zu finden."

Offenheit und Nachhaltigkeit

Dem Entwurf liege ein ökologisches Konzept zugrunde, erklärte Doreen Molzahn, Vertreterin des Architekturbüros. "Es werden nur nachhaltige Materialien eingesetzt." Außerdem würden beide Dächer extensiv begrünt, das Gebäude erhalte eine mineralische Außendämmung mit vorgesetzter Klinkerfassade und hochwertige Fenster. Die vorgesehene Fußbodenheizung und -kühlung werde mit einer Luft-Luft-Wärmepumpe betrieben. Besonderen Wert legen Kirche und Architekten auf den offenen Vorplatz auf dem etwa 3.700 Quadratmeter großen Grundstück. Das ansprechende gestaltete Außengelände ist als offene Geste, als Einladung zum Verweilen für Vorübergehende gedacht.

Blickfang durch Lichtspiele

Die neue Kirche soll sich durch ihre farbliche Gestaltung mit warmen Erdtönen harmonisch in die Umgebung einfügen. Die Außenwände haben schlanke hohe Fensteröffnungen, die farbig in Verbindung zur angrenzenden Spreewaldlandschaft gestaltet werden. Die kolorierten Verglasungen des Kirchensaals und der seitlichen Lichtbänder im Altarbereich werden unterschiedliche Lichtspiele auf den Wänden des Kirchensaals zeichnen. Dabei strahlen sie wechselseitig je nach Tageszeit von außen nach innen, oder, wenn die Kirche in abendlichen Stunden beleuchtet ist, von innen nach außen. Die sakrale Wirkung des Gebäudes wird durch den Schriftzug "Neuapostolische Kirche" und das Kirchenemblem an der Fassade unterstrichen. Ein besonderer Blickfang wird der Altar werden: Er ist in Anlehnung an die Form eines Spreewaldkahns aus Eichenholz gefertigt. "Die sakrale Wirkung des Kirchenraums mit naturnahem Ambiente und handwerklicher Verarbeitung soll den Besuchern einen angemessenen Ort bieten, um aus dem Alltag herauszutreten", so die Architektin.

Ein besonderes Geschenk brachte Lübbens neuer evangelischer Pfarrer Martin Liedtke mit: Zwei Säcke Blumenerde - "damit Gottes Wort hier auf fruchtbaren Boden fällt". Zur Einweihung käme er gern wieder. "Dann bringen wir einen Baum mit und pflanzen ihn ein."

Weitere Fotos finden Sie in unserer Galerie.

Automatic translation