Richtfest in Emmendingen gefeiert

5 months ago | nac news | in the group Süddeutschland

Seit knapp 96 Jahren gibt es in Emmendingen eine neuapostolische Kirchengemeinde. Das bisherige Kirchengebäude wurde zu Projektbeginn abgerissen, damit die neue Kirche am selben Standort errichtet werden kann. Eine Renovierung und Umgestaltung zu einem Gebäude, das den aktuellen Anforderungen an ein aktives Gemeindeleben entspricht, wäre zu aufwändig gewesen. Die Bauarbeiten schritten zügig voran und der Rohbau steht. Und so freute sich die Gemeinde, dass nun – mit den am Bau bisher beteiligten Handwerkern, mit Nachbarn und Freunden – das Richtfest für die neue Kirche gefeiert wurde. Als Vertreter der Bauherrschaft nahm Architekt Stephan Pfäffle, stellvertretender Leiter der Abteilung Bau/Unterhalt des Verwaltungs- und Dienstleistungszentrum der Gebietskirche, am Richtfest teil und erläuterte einige Details zum bisherigen Projektverlauf. Architekt Ralf Conrad vom Büro Conrad + Conrad Freie Architekten BDA aus Lahr, der als Bauleiter für den Neubau beauftragt ist, erklärte den Gebäudeentwurf und gab einen Einblick in den bisherigen Bauablauf. Als Vertreter des Oberbürgermeisters der Stadt Emmendingen war Stadtrat Thomas Fechner anwesend und sprach ein Grußwort. Der Richtspruch wurde von Vertretern der Firma, die den Rohbau errichtete (Ernst Schwarz Betonbau GmbH, Lahr), durchgeführt. Eine Gruppe von Sängerinnen und Sängern aus der Kirchengemeinde gestaltete die kleine Feier musikalisch mit. Zum Schluss stimmten alle Anwesenden in das bekannte Kirchenlied ein: „Nun danket alle Gott mit Herzen, Mund und Händen“ (Text: Martin Rinckart, 1586-1649; Melodie: Johann Crüger, 1598-1662).

Der Neubau

Die neue Kirche wird gottesdienstliche Versammlungsstätte sein und zugleich als „Gemeindehaus“ dienen. Das Kirchenschiff wird Sitzplätze für 125 Personen bieten. Zur feierlichen Mitgestaltung der Gottesdienste wird eine Pfeifenorgel mit zwei Manualen und fünf Registern eingebaut. Da das Kirchengebäude auch im Sinne eines Gemeindehauses genutzt werden soll, sind – außer der Sakristei – zwei Mehrzweckräume vorgesehen sowie eine Teeküche. Gegliedert ist das Gebäude in zwei Gebäudeteile – ein hoher Baukörper für das Kirchenschiff, ein niedrigerer Nebenbaukörper für das „Gemeindehaus“ mit den Mehrzweckräumen. Aus Gründen der Nachhaltigkeit und Schöpfungsverantwortung werden die als Flachdach ausgeführten beiden Dächer extensiv begrünt. Die Erschließung des Kirchengebäudes erfolgt barrierefrei über den Eingangsbereich parallel zum Hauptbaukörper, fünf PKW-Stellplätze am Gebäude sind geplant. Finanziert wird die Baumaßnahme ausschließlich aus Eigenmitteln der Neuapostolischen Kirche Süddeutschland.

Die Gemeinde in Emmendingen

In Emmendingen gibt es seit dem Jahr 1923 eine neuapostolische Gemeinde. Die Gemeinde hat heute rund 290 Mitglieder und ist eine von 17 Gemeinden im Kirchenbezirk Freiburg/Offenburg. Gemeindevorsteher Andreas Güthner leitet die Gemeinde und wird in der Seelsorge unterstützt von sieben weiteren Geistlichen. Sie alle üben den mit ihrem geistlichen Amt verbundenen Auftrag ehrenamtlich aus. Auch für alle Gemeindedienste und Aktivitäten im Kirchenbezirk gilt – wie in allen Gemeinden und Bezirken der Neuapostolischen Kirche – das Prinzip der Freiwilligkeit und Ehrenamtlichkeit. Gottesdienste werden in Emmendingen sonntags um 9.30 Uhr und mittwochs um 20.00 Uhr gefeiert. Bis zur Einweihung des neuen Kirchengebäudes versammelt sich die Gemeinde zum Gottesdienst in 79331 Teningen, Am Hungerberg 21. Wer die Gottesdienste mitfeiern möchte, ist herzlich willkommen!

Automatic translation