Impuls: Bibel - Heilige Schrift

2 months ago | nac news | in the group Berlin-Brandenburg (Deutsch)

Ab Januar 2019 ist die 2017 revidierte Fassung der Heiligen Schrift durch Martin Luther Grundlage der Gottesdienste in der Neuapostolischen Kirche. Der folgende Impuls-Beitrag beschäftigt sich mit dem Buch der Bücher.

"Es ist jedem Gläubigen zu empfehlen, regelmäßig in der Heiligen Schrift zu lesen... Das intensive Lesen in der Heiligen Schrift trägt zum besseren Verständnis des Evangeliums bei. Dies fördert die Erkenntnis und stärkt die Sicherheit im Glauben" - regt unser Katechismus an. (KNK1.2.5.3) Die neue Fassung könnte (sollte?) auch für die Jugend Anlass zum Lesen in ihr sein, um Sicherheit im Glauben zu gewinnen. 

Von vielen wird die Bibel als ein Buch mit sieben Siegeln bezeichnet, obwohl sie im täglichen Sprachgebrauch öfter Redewendungen benutzen, die ihren Ursprung in ihr haben. Sprachwissenschaftler haben über 700 solcher im Alltag verwendeten Redewendungen gezählt.

Wir nennen hier nur einige Beispiele, die dir vielleicht bekannt sind:

  • "Asche aufs Haupt" (2. Samuel 13, 19)
  • "Durch die Wüste gehen" (2. Mose 13, 18)
  • "Hochmut kommt vor dem Fall" (Sprüche 16, 18)
  • "Auf Herz und Nieren prüfen" (Psalm 7, 10)
  • "Ein Dorn im Auge" (4. Mose 33, 55)
  • "Mir geht ein Licht auf" (Hiob 25, 3)

Kennst du selbst noch andere?

Die Bibel ist ein einzigartiges, von Gott inspiriertes Buch. Sie ist eine Sammlung von 66 Büchern, die von über 40 Verfassern über einen Zeitraum von über 2000 Jahren geschrieben wurden.

Befolgen wir doch den Rat von Apostel Paulus an seinen jungen Mitstreiter Timotheus: "... und dass du von Kind auf die Heilige Schrift kennst, die dich unterweisen kann zur Seligkeit durch den Glauben an Christus Jesus. Denn alle Schrift ist nütze zur Lehre..., dass der Mensch Gottes vollkommen sei, zu allem guten Werk geschickt." (2. Timotheus 3, aus 15- 17)

Die erwähnte Seligkeit durch den Glauben schafft und erhält in uns die lebendige Hoffnung auf die Wiederkunft unseres Herrn Jesus Christus, wie es die Heilige Schrift am Ende in der Offenbarung sagt: "Ja, ich komme bald. - Amen, komm, Herr Jesus!" (Offenbarung 22 im Vers 20)

Automatic translation