Weltweit zuhause: sitzen, zuhören und diskutieren

14 days ago | nacworld Team | in the group nacworld

Still und andächtig in der Kirchenbank sitzen – Christen lieben Gemeinschaft im Gottesdienst. Oder auch wortreich diskutierend, informierend in kleiner Runde. Ein Überblick über Versammlungen und Workshops auf drei Kontinenten.

Das Medienportal der NAK

Ab 2019 sollen Lehrkräfte in europäischen Gemeinden und Kirchenbezirke online auf Lehrmaterial für die Sonntagschule zugreifen können. Fotografen, Redakteure und Grafiker in den Bezirken und Kirchenverwaltungen haben künftig einen zentralen Zugriff auf Bilder und Grafiken der Kirche. Öffentlichkeitsbeauftragte, die Plakate, Flyer und Einladungskarten benötigen, erteilen für diese einfach und CD-konform einen Druckauftrag über ein Web2Print-System.

Diese und weitere Anwendungsfälle aus der aktuellen Planung machen deutlich, dass die Neuapostolische Kirche mit dem neuen Medienportal einen wichtigen Schritt im Bereich der Digitalisierung geht. Ein zentrales System, das viele neue Anwendungen erlaubt, aber auch die bestehende Infrastruktur in den europäischen Landeskirchen miteinander vernetzt, bietet viele Vorteile.

Über den aktuellen Stand der Entwicklung und über weitere Möglichkeiten und Anforderungen informierten sich die Beauftragten für Öffentlichkeitsarbeit und IT aus Europa Ende Januar im Bischoff Verlag (Deutschland).

Einführung der Gebärdensprache bei Gottesdienstübertragungen

Gebietskirchen-Beauftragte für Übertragungstechnik aus Europa kamen Anfang Februar im Bischoff Verlag zusammen. Laut Beschluss der Bezirksapostelversammlung im Herbst 2016 besteht künftig die Möglichkeit, bei der Übertragung von Gottesdiensten auch die Gebärdensprache zu übermitteln. Jetzt müssen die Empfangsgemeinden technisch hergerichtet werden. Welche Grundlagen geschaffen werden müssen, diskutierten die Experten.

Darüber hinaus wurde über die bestehende Encoder-Technik für IPTV-Übertragungen gesprochen. Der kircheneigene Verlag überträgt seit mehr als zehn Jahren Gottesdienste – neben der klassischen Satelliten-Übertragung – auch via Internet (IPTV). Seit 2007 sind die Geräte im Einsatz. Jetzt werden neue Geräte angeschafft, die leistungsfähiger sind. Ein Vorteil für die Gemeinden: Künftig können bei Pfingstgottesdiensten auch bei Internetübertragung bis zu 24 Sprachkanäle genutzt werden.

Vorgestellt wurden außerdem Projektionsgeräte: Die Beauftragten aus den europäischen Gebietskirchen konnten sich ein Bild vom Bild machen. Wichtige Hinweise nahmen sie auch in Bezug auf künftige Kirchenneubauten und Renovierungen mit. Welche Kabel werden benötigt? Welche Technik wird genutzt?

Workshops für Journalisten und Dirigenten in Afrika

Ende Januar kamen Redakteure zu einem eintägigen Workshop mit Bischof i.R. Eric Ampadu zusammen. In der Kirchenverwaltung in Accra (Ghana) lernten die Glaubensgeschwister den Aufbau von Onlineartikeln, von treffsicheren Botschaften und Titeln und die Beantwortung von klassischen W-Fragen. Der Workshop beinhaltete auch praktische Übungen für die kleinen Gruppen.

Auch die leitenden Dirigenten aus der Gebietskirche Ghana trafen sich zu einem Zweitagesseminar. Bezirksältester Wolfgang Oehler (Süddeutschland) moderierte den Workshop, der Themen wie Tonleiter, Notenbestimmung, Dynamik und Ausdruck beinhaltete. Viele Teilnehmer waren vor Ort; in Rollenspielen und Vorträgen übernahmen alle einen aktiven Part.

Jahresversammlung in Südostasien

Zum letzten Mal in der Amtszeit von Bezirksapostel Urs Hebeisen kamen die Apostel in dieser Woche aus dem Arbeitsbereich Südostasien zusammen. In Bali trafen sich die kirchenleitenden Amtsträger und berieten sich zu den Themen Kirchenstrategie, Seelsorge und Kirchenlehre. Zu Gast war auch Evangelist Reinhard Kiefer, theologischer Berater der internationalen Kirchenleitung.

Während der Versammlung lernten die philippinischen Apostel in einem kurzen Workshop, Anklung zu spielen.

Autor: Oliver Rütten

Automatic translation